Gott, der Mensch wurde

Diese hoffnungsvollen Worte begegnen Ihnen an Bushaltestellen und Spazierwegen in und um Kirchberg. Vielleicht sind Sie deshalb auf unserer Homepage gelandet? Wir möchten Ihnen die beste Botschaft Ihres Lebens, die durch diesen Satz angedeutet wird, mitteilen.
Diese Aussage hat Jesus Christus selbst in Bezug auf sich gemacht. Wie kann ein Mensch von sich selbst behaupten, dass ER die Auferstehung und das Leben ist? Kann das überhaupt ein Mensch behaupten? Die Lösung liegt in einer Wahrheit, die jeder Mensch erfahren sollte:

Jesus Christus ist Gott – der Mensch wurde!

Doch leider erzählen die meisten Menschen, mit denen ich über den Ursprung unseres Lebens ins Gespräch komme, dass sie die Evolutionstheorie als die sinnvollste Erklärung sehen. Überraschenderweise glauben dennoch viele meiner Gesprächspartner daran, dass es irgendwo einen Gott geben muss. 
Eine interessante Feststellung – wo doch gerade die Evolutionstheorie völlig ohne einen Gott als Schöpfer allen Lebens auskommt…
Menschen können heutzutage eigentlich für alle existentiellen Fragen eine Erklärung oder einen Ratgeber finden. Das Leben scheint auch ganz gut ohne Gott zu funktionieren. Seltsam ist aber das tief in ihrem Inneren sitzende und oft nicht greifbare Bewusstsein, dass es einen Gott geben muss, den man sich aber rationell nicht erklären kann.

Für die Christenheit ist dieses Phänomen nicht neu. Vor knapp 2000 Jahren schrieb Apostel Paulus, der viel mit der modernen Philosophie der damaligen Zeit in Berührung kam, folgende Feststellung:

„… weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, da Gott es ihnen offenbar gemacht hat; denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so dass sie keine Entschuldigung haben.“

(Röm. 1,18-20)

Gott kann man verdrängen, aber man kommt an ihm nicht vorbei. Wer Gott sucht, wird ihn finden, weil er überall sichtbare Hinweise hinterlassen hat, die zu ihm führen.

Doch wie ist Gott? Wie kann man sich ihn vorstellen?

Den meisten Menschen fällt es nicht schwer, sich Gott als übermächtiges und Wesen, dass das Weltgeschehen mit unsichtbarer Hand lenkt vorzustellen. Auch ein Streifzug durch die verschiedensten Weltreligionen wird uns immer ein ähnliches Bild liefern.

Aber kann das schon alles gewesen sein?

Haben wir Menschen denn überhaupt die Chance, dieses übernatürliche Wesen kennenzulernen, das doch so weit weg von uns und unseren Problemen ist?

Lieber Leser – hast Du schon Mal gehört, dass sich Gott unendlich klein gemacht hat?

Gott hat sich auf die Erde begeben und hat jede Würde und Erhabenheit abgelegt. Er entschied zu leben wie ein gewöhnlicher Mensch. Und das nicht genug – er hat die niedrigste Kategorie gebucht. Geboren in einem Stall, ist er arm und verachtet aufgewachsen. Hat sich die letzten 3 Lebensjahre zu 100% für die Menschen eingesetzt – und das ohne Lohn. Heilte jeden, der um Genesung bat, wies keinen ab, der zu ihm kam und nutzte nie die Gelegenheit, seine Popularität für eigene Zwecke zu nutzen.

Sein selbstloses Leben endete mit der Kreuzigung wie ein Verbrecher, obwohl ihm niemand eine Sünde noch ein Vergehen nachsagen konnte. Es schien als wäre das Projekt „Gott wird Mensch“ gescheitert …

Doch gerade der Tiefpunkt war der notwendige Wendepunkt zum Triumpf!

Denn wir Menschen sind als Geschöpf Gottes völlig abgedriftet. Die Sünde der ersten Menschen trennte uns von dem heiligen und erhabenen Gott. Das Bild, wie Gott wirklich ist, ging mit der Zeit verloren.

Gott wusste dass die Menschen Rettung brauchen und dass nur ER sie bringen konnte. Deshalb kam er auf die Erde und zeigte in Jesus Christus, dem Sohn Gottes sein wahres Wesen und den Weg zur Rettung. Jede Fantasie und Illusion von einem Gott sollte durch Jesus in ein echtes Bild verändert werden.

Das ist die Geschichte von Ostern. Jesus blieb nicht im Grab liegen – er auferstand und zerstörte damit jede Macht, die Menschen gefangen halten kann.

Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

(Joh. 1, 12-13)

Jesus Christus ist der Name, durch den wir Rettung und das wahre Leben bekommen. Jesus Christus ist die wahre Erklärung, wie und wer Gott wirklich ist!