Rückblick auf das Jugendwochenende im März 2017

Wie in den vergangenen Jahren, trafen sich auch dieses Jahr vom 3. bis zum 5. März  Jugendliche verschiedener Gemeinden aus ganz Deutschland, um gemeinsam mit uns das Jugendwochenende in Kirchberg zu erleben.

Das Jugendwochenende fand dieses Jahr unter dem Motto „Wozu brauche ich Jesus?“ statt.

Am Freitagabend begann schließlich das Jugendfest mit einer einleitenden Botschaft, die uns mit ersten Gedanken auf das Thema der kommenden Tage vorbereiten sollte. Nach der Predigt gab es für uns Jugendliche noch die Möglichkeit, sich bei einer Mahlzeit zu unterhalten und auszutauschen, bevor sich dann alle bei ihren jeweiligen Gastfamilien einfanden, die für die nächsten Tage einen Schlafplatz vorbereitet hatten.

Am Samstag trafen wir uns um 8.30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück im Gemeindehaus. Danach widmeten sich die Zuhörer wieder der zentralen Frage, um die sich an diesem Wochenende alles drehte. Zu Beginn befassten wir uns erst einmal mit dem Gedanken, was der Mensch getan hat und was passiert ist, und weshalb er Jesus jetzt so dringend braucht. Diese Frage war schnell geklärt: Der Mensch ist in Sünde gefallen – jeder Mensch ist ein Sünder. Doch Gott hatte einen Plan, wie wir alle wieder zu neuem Leben finden können. Dazu brauchen wir Jesus. Er ist der Schlüssel, um diesen Ketten des Todes zu entkommen. Wir können durch ihn ein neues Herz bekommen, wir können Gott erkennen und in der Verbindung zu ihm leben.

Nach dem Mittagessen und einer ausgedehnten Pause, hatten wir im zweiten Gottesdienst die Gelegenheit, Gott zu loben, indem wir gemeinsam Lieder sangen. Einige von uns trauten sich auch, über Erlebnisse zeugen, die sie in ihrem Leben mit Gott gemacht hatten.

Am Nachmittag ging es mit dem Motto und der Frage, wozu wir Jesus brauchen weiter. Auch hier gab es wieder viele neue und interessante Gedankenanstöße. Nach dem Abendessen und einer weiteren kleinen Pause, ließen wir gemeinsam den Tag mit einer Video-Botschaft zum Thema Evolutionstheorie vs. Gottes Schöpfung ausklingen. Hier kristallisierte sich klar heraus, dass die Schöpfung viel zu genial und durchdacht ist, um aus reinem Zufall heraus entstanden zu sein.

Am Sonntagmorgen kam dann schließlich die gesamte Ortsgemeinde, zu unserem Abschluss-Gottesdienst zusammen, wo wir ein letztes Mal die Frage „Wozu brauchen ich Jesus?“ aufgreifen durften. Kern dieser Botschaft war, dass wir Jesus einerseits brauchen, um Gnade zu finden, anderseits jedoch auch, um diese Gnade zu erhalten. Denn eine Bekehrung zu Jesus ist nur der erste Schritt. Danach brauchen wir ihn umso mehr, um täglich mit der geschenkten Gnade leben zu können.

Zum Abschluss des Wochenendes, konnten wir uns beim gemeinsamen Mittagessen noch einmal auszutauschen, bevor wir uns dann leider wieder von unseren Gästen verabschieden mussten.

Wir danken Gott für den reichen Segen, den wir an diesem Wochenende erleben durften!