Zeichen der Veränderung

Warum glauben Menschen an Gott? Welche Rolle spielt Jesus Christus?

Kritische Beobachter mögen sagen, das Christentum sei nur eine Religion neben vielen anderen. Es seien nur alte Traditionen und eine bunte Mischung von Überlieferungen aus unterschiedlichen Zeitepochen, in der die Menschheit noch nicht aufgeklärt war. Man glaubte an höhere Mächte, weil man sich damals die Welt und all die Naturphänomene, die man heutzutage wissenschaftlich darlegen kann, eben nicht anders erklären konnte.

Welche Bedeutung könnte man dem Gott der Schöpfung überhaupt noch zuschreiben, wenn die Welt durch einen Urknall entstanden sein soll? Wenn der Mensch durch Verkettung unglaublicher Zufälle und einer Reihe unzähliger Evolutionsschritte vom Bakterium zum perfekt funktionierendem Organismus gereift sein sollte?

Alles ein Produkt des Zufalls???

Der Mensch von heute ist aufgeklärt. Durch das Internet sind wir weltweit vernetzt und können innerhalb von Sekunden an unzählig viele Informationen gelangen.

Gott scheint in der modernen Welt keine Rolle mehr zu spielen. Auf jede Frage scheint es eine Antwort oder Theorie zu geben – für die Notfälle gibt es Versicherungen oder Rettungsfonds.

Doch so fortschrittlich die Welt auch geworden ist – die Probleme sind geblieben!

Hass, Neid, Missgunst, Feindschaft, Streit, Krieg etc. – Unfriede umgibt uns alltäglich in den Familien, der Nachbarschaft, am Arbeitsplatz und zwischen Nationen. Sämtliche Versuche durch Ratgeber, mehr Aufklärung und Aufruf zu Toleranz, gehen in den steigenden Problemen dieser Welt förmlich unter.

Dabei ist die Ursache für die Probleme der Menschheit seit je her die gleiche – nämlich die Sünde. Sünde oder die Auflehnung gegen Gott ist das Kernproblem aller Konflikte und haftet an uns wie Pech. So sehr wir uns auch anstrengen, bleibt der Kampf gegen die eigene Natur erfolglos. Diese Angelegenheit konnte auch die Aufklärung der Neuzeit nicht lösen. Ebenso ist der immer deutlich werdende Appell an die Gesellschaft, das eigene Ich in den Mittelpunkt zu setzen, ein völlig falscher Ansatz.

Dabei wurde die Lösung des Problems gleich nach seiner Entstehung bei den ersten Menschen in die Wege geleitet und wurde vor über 2000 Jahren zur Vollendung gebracht.

Jesus Christus ist die Lösung für die Probleme der Menschheit!

„Mit der Botschaft vom Kreuz ist es nämlich so: In den Augen derer, die verloren gehen, ist sie etwas völlig Unsinniges; für uns aber, die wir gerettet werden, ist sie der Inbegriff von Gottes Kraft. Nicht umsonst heißt es in der Schrift: »Die Klugen werde ich an ihrer Klugheit scheitern lassen;
die Weisheit derer, die als weise gelten, werde ich zunichte machen.«
Wie steht es denn mit ihnen, den Klugen, den Gebildeten, den Vordenkern unserer Welt? Hat Gott die Klugheit dieser Welt nicht als Torheit entlarvt? Denn obwohl sich seine Weisheit in der ganzen Schöpfung zeigt, hat ihn die Welt mit ihrer Weisheit nicht erkannt. Deshalb hat er beschlossen, eine scheinbar unsinnige Botschaft verkünden zu lassen, um die zu retten, die daran glauben.“
(1. Kor. 1, 18-21 NGÜ)

Das aktive Bekenntnis der eigenen Sünden vor Gott und der Glaube, dass Jesus Christus mit seinem Tod am Kreuz die unvermeidliche Strafe für meine Sünden bezahlt hatte, versetzt uns wieder in die Gemeinschaft mit Gott. Wir werden zu Gottes Kindern.

Ein Gottes Kind zu werden ist kein Verdienst oder besondere Anstrengung noch Befolgung religiöser Rituale – es ist ein Geschenk, eine Begnadigung Gottes, der alles gegeben hatte, um uns zu retten.

Gottes Kindschaft bedeutet Neuanfang. Unser altes Leben, samt unserer sündigen Natur muss absterben, damit etwas neues entstehen kann.

Das Symbol für das neue Leben mit Gott und dem Bekenntnis zu Jesus Christus ist die Taufe.

„Oder wisst ihr nicht, was es heißt, auf Jesus Christus getauft zu sein? Wisst ihr nicht, dass wir alle durch diese Taufe mit einbezogen worden sind in seinen Tod? Durch die Taufe sind wir mit Christus gestorben und sind daher auch mit ihm begraben worden. Weil nun aber Christus durch die unvergleichlich herrliche Macht des Vaters von den Toten auferstanden ist, ist auch unser Leben neu geworden, und das bedeutet: Wir sollen jetzt ein neues Leben führen.“ (Röm. 6, 3-4 NGÜ)

Auch in diesem Jahr entschieden sich wieder Menschen für die Taufe. Sie setzen damit ein äußeres Zeichen für das was inwendig in ihnen passiert ist. Mit dem Untertauchen im Wasser und dem anschließenden Aufsteigen, wird das Sterben unserer alten Natur und das darauf folgende Aufleben einer neuen Kreatur durch Jesus Christus symbolisiert.

Lieber Leser,

die Botschaft vom Kreuz ist für viele Menschen reiner Unsinn. Aber die Tatsache, dass Menschen, die sie entdecken, ihr bisheriges Leben dafür aufgeben wollen, ist Grund genug, eine negative oder gleichgültige Einstellung zu überdenken.

Jesus Christus, das Zentrum unseres Lebens – das ist ein Geheimnis. Dahinter verbirgt sich eine Lösung, wie Dein Leben garantiert lebenswert sein wird!