Rückblick auf das Jugendwochenende im März 2018

Wie in den vergangenen Jahren, trafen sich auch dieses Jahr vom 2. bis zum 4. März Jugendliche verschiedener Gemeinden aus ganz Deutschland, um gemeinsam mit uns das Jugendwochenende in Kirchberg zu erleben.

Das Jugendwochenende fand dieses Jahr unter dem Motto „Gott hat einen Plan für dich“ statt. Am Freitagabend begann schließlich das Jugendfest mit einer einleitenden Botschaft, in der wir motiviert wurden, keine Ausreden zu suchen, sondern mutig Gottes Plan für unser Leben zu suchen und ihn anzunehmen. Die Bibel liefert uns viele ermutigende Beispiele von Menschen, die trotz ihrer Schwächen und Fehler von Gott eingesetzt wurden.

Nach der Predigt gab es für uns Jugendliche noch die Möglichkeit, sich bei einer Mahlzeit zu unterhalten und auszutauschen, bevor sich dann alle bei ihren jeweiligen Gastfamilien einfanden.

Am Samstag trafen wir uns um 8:30 Uhr zum gemeinsamen Frühstück im Gemeindehaus. Danach widmeten sich alle Jugendlichen wieder dem Hautthema. Wir beschäftigten uns mit der Frage „Was ist der Weg Gottes für dich?“.  Uns wurden noch weitere Fragen gestellt, wie zum Beispiel, ob wir daran glauben, dass Gott einen Plan für jeden einzelnen Menschen hat und ob wir auch bereit sind, den Plan Gottes für unser Leben anzunehmen. Dazu bekamen wir einen passenden Bibelvers aus Psalm 86, 11 mit auf den Weg:

„Weise mir Herr deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit“ 

Mit diesem Vers haben wir uns anschließend noch tiefer beschäftigt und seine Bedeutung für uns betrachtet. Auch die Frage, ob wir glauben, dass die Wege Gottes die besten sind, wurde uns ebenfalls gestellt. 

Nach der Mittagspause hatten  wir im zweiten Gottesdienst die Gelegenheit, Gott zu loben, indem wir gemeinsam Lieder sangen. Einige von uns trauten sich auch über Erlebnisse zu zeugen, die sie in ihrem Leben mit Gott gemacht hatten. 

Am Nachmittag ging es mit dem Thema „komm und sieh“ weiter. Mit diesem Ausspruch Jesus bekamen wir viele neue Gedankenanstöße. Wir sollten einerseits andere Menschen zu Jesus führen und dürfen andererseits auch nicht vergessen, wie sehr unser Leben als Beispiel für andere wirkt. 

Nach dem Abendessen und einer weiteren kleinen Pause, hörten wir noch einen sehr eindrucksvollen Reisebericht über Kenia. Dort wurden Menschen besucht, die aufgrund ihres Bekenntnisses zu Jesus Christus nur knapp mit dem Leben davongekommen sind. Wir wurden aufgerufen für die verfolgten Christen zu beten, was wir dann auch gemeinsam taten.  Anschließend ließen wir den Abend mit Gesang ausklingen.

Am Sonntagmorgen kam dann schließlich die ganze Ortsgemeinde zu unserm Abschluss-Gottesdienst zusammen. Thema der Predigt war die „Berufung Gottes“, die mit dem ersten Ruf zur Umkehr von unserem sündigen Leben beginnt. Aufbauend darauf gibt es Berufungen, die an alle Christen gleichermaßen ergehen, wie die Verherrlichung Gottes. Aber es gibt auch individuelle Dienste, die die Kinder Gottes für sich persönlich erkennen dürfen. Im Anschluss gab es ein letztes gemeinsames Mittagessen, wo man sich noch einmal austauschen konnte. Danach mussten wir uns auch schon von unseren  Gästen verabschieden. 

Wir danken Gott  für den reichen Segen, den wir an diesem Wochenende erleben durften und freuen uns schon aufs nächste Jahr!