Durst nach Leben?

Lieber Leser,
hat die Frage auf unserem aktuellen Plakat:

Durst nach Leben?

Dich neugierig auf Antworten gemacht?

Ohne Wasser gibt es kein Leben. Alle Lebewesen – sowohl Pflanzen, Tiere als auch Menschen – brauchen das Wasser um existieren zu können. Wenn das Wasser fehlt, dann vertrocknet die Erde und bleibt unfruchtbar. Je länger der Wassermangel dauert, desto quälender wird der Durst und umso lauter der Schrei nach Leben. Wir dürfen Dir eine Antwort aus Gottes Wort weitergeben, die Jesus Christus selbst gibt:

Aber am letzten, dem großen Tag des Festes stand Jesus auf, rief und sprach:

Wenn jemand dürstet, der komme zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, welche an ihn glauben
… (Joh. 7, 37-39a)

Die Antwort ist etwas versteckt und auf den ersten Blick absurd. Wie kann ein Mensch – eine Person – lebendiges Wasser geben? Was ist überhaupt „lebendiges Wasser“? Wie kann der Glauben an Jesus bewirken, dass aus einem Körper (Leib) Ströme lebendigen Wassers fließen?

Jesus hat diese Worte auf dem Laubhüttenfest gesprochen, welches eine Woche lang andauerte. Am letzten und schönsten Tag, als die Priester Wasser aus der Gihonquelle schöpften und das Wasser zum Tempel getragen und dort am Altar vergossen wurde – lud Jesus ein, zu IHM zu kommen – als dem Geber des lebendigen Wassers.

Es geht nicht um den Durst nach Trinkwasser, sondern um einen anderen, tieferen Durst. Es geht um die Sehnsucht, die alle Menschen in ihrem Inneren bewegt. Eine Sehnsucht nach der Erfüllung und Sinnhaftigkeit des Lebens. Wie oft wird sie mit vergänglichen Dingen, mit Jagen nach Erlebnissen oder Ersatzbefriedigungen gefüllt; und nach einiger Zeit bleibt der Mensch wieder leer zurück.

Im letzten Satz klärt Jesus auf, welches Wasser er meinte: ein Leben durch den Geist Gottes gewirkt.

Durch Bekennen unserer Sünden und den Glauben, dass Jesus Christus sie am Kreuz getragen hatte, bekommen wir Vergebung und werden wiedergeboren in ein neues Leben. Erst dann kann der Heilige Geist in uns wohnen.
Dies ist das Geheimnis, das man weder erzwingen noch erlernen kann, sondern man bekommt es durch Gnade geschenkt, wenn man darum bittet. Diese Erfüllung bewegt Menschen, es weiterzuerzählen, weil sie den Unterschied zu ihrem alten Leben erfahren durften.

Vor etwa 2000 Jahren traf eine samaritanische Frau Jesus an einem Brunnen an. Er sah ihren Durst nach Leben und sagte zu ihr:

Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten. Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt. (Joh. 4,13b-14).

So etwas hatte sie noch nie zuvor gehört. Dieser Mann, der nichts bei sich hatte, womit er hätte Wasser schöpfen können, sprach direkt in ihr Herz. Er traf genau den Nerv ihrer Sehnsucht, den sie ihr ganzes Leben versucht hatte zu stillen, der aber im Gegenteil in immer mehr Durst ausartete. Ohne ihr je begegnet zu sein, wusste er genau über die dunklen Kapitel ihres Lebens Bescheid. Denn die Frau hatte 5 gescheiterte Ehen hinter sich und lebte nun in einer offenen Partnerschaft…

Jesus musste ein Prophet sein – oder vielleicht der versprochene Retter, der Messias, der alles aus der Bahn geratene wieder in seine ursprüngliche Lage bringt…?

Die ganze Geschichte können wir in Kapitel 4 des Johannes Evangeliums nachlesen.

Die Frau lief nach dieser Unterhaltung in die Stadt und erzählte allen, wie Jesus ihre sündhafte Vergangenheit aufgedeckt hatte. Sie lud andere Menschen ein, ihren Durst nach Leben in der Person Jesu Christi zu stillen.

Lieber Leser,

du hast dich vielleicht schon gewundert oder sogar darüber geärgert, dass Christen dich von ihren Glauben überzeugen wollten?

Vertraue darauf, dass ein Kind Gottes, das selbst die Vergebung seiner Sünden erfahren und die Erfüllung mit dem Heiligen Geist erlebt hatte, es mit guten Absichten der Hilfe getan hatte.
Bedenke – das Angebot Jesu ist immer umsonst und ist an keine Konfession oder Denomination gekoppelt. Es gilt für alle Menschen – ausnahmslos!

Daher möchten auch wir dir das Angebot Jesu, den Durst nach Leben zu stillen, nicht verschweigen!