Das Leben Jesu an seinem Höhepunkt

Einleitung

An der Arbeit seiner Seele wird er sich satt sehen (Jes. 53:11a).

Woran misst man die eigenen Errungenschaften? Der Geschäftsmann an seinem Gewinn, der Sportler an seinen Turnier-Auszeichnungen, der Arzt an der Anzahl seiner erfolgreich durchgeführten Operationen…

Was aber hat Christus durch sein Leben hier auf Erden erreicht? Weshalb musste er Leiden? Wieso ließ Gott seine Hinrichtung am Kreuz zu, und welchen Zweck hatte wenige Tage später  seine Auferstehung?

In diesem Artikel möchten wir uns diesen Fragen widmen und uns dabei erinnern, was damals, in der längst vergangenen Zeit geschehen ist und welche Antworten uns diese Ereignisse für unser heutiges Leben liefern.

Das Leiden und die Kreuzigung

„Siehe, die Stunde ist nahe, und des Menschen Sohn wird in die Hände der Sünder überliefert!“ (Matth. 26,45)

In die Hände von Sündern zu fallen — und die Bibel berichtet, dass alle Menschen ohne Christus vor Gott Sünder sind — ist ein schweres Schicksal. Dem König David wurden seinerzeit für eine Verfehlung drei Möglichkeiten der Bestrafung angeboten: eine sieben Jahre lang andauernde Hungersnot, ein drei Monate dauernder Krieg oder eine drei Tage dauernde Pest-Epidemie. David wählte das Letztere und erklärt seine Auswahl wie folgt: „Doch lass uns in die Hand des HERRN fallen, denn seine Barmherzigkeit ist groß; aber in der Menschen Hand will ich nicht fallen!“ (2. Sam. 24,14)

Christus wurde in die Hände der Sünder überliefert als Folge eines Verrats durch einen nahestehenden Menschen. Allerdings war der eigentliche Grund dafür, gemäß der Bibel, nicht Judas Ischariot selbst. Gott hatte die Unehrlichkeit und Habgier des Judas zur Verwirklichung seines großen Plans verwendet. Die Bibel lehrt auch, dass Christus von seinem liebenden Vater in die Hände der Sünder überliefert wurde: „Denn Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.“ (Joh. 3,16).

Und zuletzt, dass Christus sich selbst in die Hände der Sünder überliefert hat: „…weil ich mein Leben lasse, auf dass ich es wieder nehme. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir aus.“ (Joh. 10,17-18)

Er musste Beschimpfungen, Geißelung und am Ende die Kreuzigung erdulden. Doch das alles war nicht unerwartet für ihn. Christus sagte sein eigenes Schicksal voraus: „und werden ihn den Heiden überantworten, ihn zu verspotten und zu geißeln und zu kreuzigen; und am dritten Tage wird er auferstehen.“ (Matth. 20,19)

Schauen wir uns noch genauer an, wie Christus, völlig allein gelassen in dieser Bedrängnis reagierte:

Jesus wurde wie ein Verbrecher gefangen genommen und gefesselt; er hatte dabei den Versuch seiner Jünger, ihn zu beschützen unterbunden (Luk. 22:49-51)

Christus wurde zu Unrecht beschuldigt und es wurden Falschaussagen gegen ihn erhoben; er schwieg dabei (Matth. 26:59-63)

Er wurde geschlagen, angespien, ausgelacht, erniedrigt; er aber wich den Schlägen und Beschimpfungen nicht aus (Matth. 27:28-30, Jes. 50:6)

Zuletzt wurde er der unehrenhaften Hinrichtung übergeben — der Kreuzigung; er bat den Vater seinen Peiniger zu vergeben (Luk. 23:34)

Der Sohn Gottes wurde wie ein Verbrecher hingerichtet; er ertrug alle Demütigungen!

In den USA war es zeitweise populär, auf Kirchengebäuden anstatt eines Kreuzes, eine königliche Krone darzustellen. Es wurde behauptet, dass das Kreuz unangenehme Assoziationen mit Erniedrigung und Schmerz hervorruft. Warum hatte Christus den Weg des Kreuzes und nicht den Weg der Ehre und Akzeptanz gewählt? Warum musste er auf solch erniedrigende Art sterben?

Der Prophet Jesaja spricht davon: „Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jes. 53,5). Das heißt, dass Christus zum stellvertretenden Opfer für die gesamte Menschheit wurde. Sein Blut besitzt die Kraft, jede Übertretung und Sünde vor Gott zu reinigen: „das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde“ (1. Joh. 1,7)

Auferstehung

Gemäß der Bibel starb Christus, wurde bestattet und ist am dritten Tag auferstanden. Die vermeintlich schreckliche Tragödie, stellt sich später als größter Triumph heraus!

Christus erscheint als Sieger!

Die Auferstehung des Sohnes Gottes hat einen direkten Bezug zum Leben jedes Christen. Paulus schreibt: „in welchem ihr auch mit auferstanden seid durch den Glauben an die Kraftwirkung Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat. Auch euch, die ihr tot wart durch die Übertretungen und den unbeschnittenen Zustand eures Fleisches, hat er mit ihm lebendig gemacht, da er euch alle Übertretungen vergab“ (Kol. 2,12-13). Dank dem Tod und der Auferstehung von Jesus Christus, wird ein Mensch nicht nur von Sünden gereinigt, sondern wird auch geistlich zum Leben erweckt. Gott selbst bewohnt dann das Herz und der Mensch darf sich Kind Gottes nennen und es auch sein (vgl. 1. Joh. 3,1)

Fazit

Jesu freiwilliger Tod am Kreuz von Golgatha, ist der Beweis seiner unglaublichen Liebe. In dem Wunder der Auferstehung, erreichte der Plan Gottes zur Errettung der Menschheit seinen Höhepunkt.

Dieses Angebot besteht seither für jeden Menschen, ohne Ausnahme. Doch gerettet kann nur derjenige werden, der  auch gerettet werden möchte.

Und so bleibt dieses große Opfer für Dich, lieber Leser völlig wirkungslos – die Liebe Jesus zu Dir bleibt nur einseitig, so lange Du nicht selbst JA zu ihm sagst.

Nur das bewusste JA zu Jesus, rettet Dich und macht die Osterbotschaft auch zum Höhepunkt Deines Lebens!